Eckball

Was geht außerhalb vom Mittelalter?
Antworten
Benutzeravatar
Norbert von Thule
Beiträge: 10660
Registriert: 11.06.2006, 21:15

Re: Eckball

Beitrag von Norbert von Thule »

Bild

Bild
Montrose
Beiträge: 2219
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
Der Kaiser mag sie auch nicht wirklich, die im Blech und die in Nachthemden rumlaufen. Darum, lange lebe der Kaiser und seine Reichsstädte! Bild


Außerdem kann der Kaiser einen Ritter mit der Reichsacht belegen.
Montrose
Beiträge: 2219
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
Ich bin wieder da.

Habe mir verschiedenes angeguckt. Gallo-römische Bauten der Spätzeit. Die Burg war keine Erfindung der Ritter. Als immer weniger Römer immer mehr Germanen gegenüberstanden, zogen sich die Römer auf Berge zurück und bauten Mauern mit Zinnen in der Hoffnung, trotz Personalmangel und mit vermehrtem Einsatz von Bogenschützen doch noch zu überleben. Diese Befestigungen nannte man Burgi. Das Wunder blieb bekanntlich aus. Von den Römern sind nur noch ein paar Pizza-Bäcker übriggeblieben. :wink:

Gallo-römisch. Hm, da müsste ich mir erst mal ein Fachbuch besorgen. Falls ihr nach Gerolstein kommt, so ist Lage und Atmosphäre eines gallo-römischen Tempels (1 km südsüdwestlich der Kasselburg - es sind nur noch Fundamente vorhanden) fast schöner als die Burgen. Ich hab dann auch Phantasien entwickelt von gnadenvollen keltischen Göttinnen. Ich verfolge einen anderen Ansatz als Norbert. Norbert inszeniert. Ich hingegen gehe an historische Orte (auch wenn dort nicht mehr viel zu sehen ist) und versuche mich davon verzaubern zu lassen. Es wird hier wohl nicht so viele geben, die es wie ich machen. Norbert kam mir wieder in den Sinn, als in einer tollen Gastwirtschaft und gutem Essen jemand ständig in die Runde hustete ohne die Hand vor den Mund zu halten. So viel zum Thema "Eigenverantwortung". Und dann dachte ich, warum schwafelt Norbert so einen Quatsch von wegen "den Armen helfen". Wenn ich eine Waffe in der Hand habe, dann will ich niemandem helfen, sondern jemanden killen. Man kann doch dazu stehen, dass es zwei Seiten gibt: die barmherzige, wofür früher keltische Göttinnen und danach christliche Priester zuständig sind, und die Schärfe des Schwertes, um nicht von den (ungerechtfertigten) Ansprüchen und "Freiheiten" anderer niedergetrampelt zu werden.

Wie ich bereits oben schrieb, kam mir der Gedanke, dass Nonnen interessant sein könnten. Ich war sehr erstaunt, als ich in einem Kloster etwas kaufte, die Nonne gleich einen Priester antelefonierte, dass er es segne. Der kam tatsächlich und sprach ein Gebet. Ich bin total begeistert und behandle den Gegenstand mit Respekt. Für die Prospekte, die sie mir mitgaben, brauche ich etwas Zeit. Das ist ein bisschen kompliziert für mich. Man muss das nicht unbedingt wie die Nonnen machen, auch wenn ich deren Weg respektiere. In jedem Fall ist das Spirituelle ein innerer Schutz (so wie das Schwert ein äußerer Schutz), um bestehen und frei sein zu können in einer Welt, in der ein anderer - womöglich aus purem Unverstand - die eigenen Möglichkeiten beschädigt. Hier hat jemand den Spruch "Mich hat niemand gefragt ob ich geboren werden möchte deshalb hat mir auch niemand zu sagen wie ich zu leben habe!" in seinen Beiträgen, was sehr zutreffend ist. Ob ein Lebensweg einen Sinn ergibt oder nicht, kann nur "der da oben" entscheiden und nicht die Kleingeistigkeit von Menschen. Und es ist ja auch so, dass im Christentum auch das Unvollkommene in dem Sinne bejaht wird, dass es Ausgangspunkt ist dafür, dass "der da oben" es aufgreift und vollkommen macht.

Das sind die Gedanken. Der Blick auf ein Maar kann auch schön sein.
Montrose
Beiträge: 2219
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.

Nachdem das Corona-Thema gegessen ist, kommen neue Studien daher, die Jugend verzweifle wegen der Klimakatastrophe.
Norbert hätte sich im anderen thread die ganzen Beiträge über die angeblich von Corona geschundene Jugend sparen können .... denn schafft man das eine Problem ab, kommt einfach das nächste.

Und wenn es nicht Klima ist, dann halt was anderes. Offene Schnürsenkel oder Ausfall von zwei Kopfhaaren pro Tag.


Was ist denn eigentlich los? Den Leuten ging es nie so gut wie heute. Es gab nie soviel soziale Sicherung. Noch nie hatten die Jungen mehr Chancen, weil auf allen Bereichen der Nachwuchs fehlt.


Wer hat diese Jugend dermaßen verunsichert? Die Helikopter-Eltern? Die linken Einflüsterer, deren Erwerbsquelle die Panik ist? Wozu schickt die alte Generation die heutige junge Generation in den Wahnsinn, anstatt ihr Hoffnung zu machen?
Antworten