Eckball

Was geht außerhalb vom Mittelalter?
Antworten
Benutzeravatar
Norbert von Thule
Beiträge: 10687
Registriert: 11.06.2006, 21:15

Re: Eckball

Beitrag von Norbert von Thule »

Bild

Bild
Montrose
Beiträge: 2257
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
Der Kaiser mag sie auch nicht wirklich, die im Blech und die in Nachthemden rumlaufen. Darum, lange lebe der Kaiser und seine Reichsstädte! Bild


Außerdem kann der Kaiser einen Ritter mit der Reichsacht belegen.
Montrose
Beiträge: 2257
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
Ich bin wieder da.

Habe mir verschiedenes angeguckt. Gallo-römische Bauten der Spätzeit. Die Burg war keine Erfindung der Ritter. Als immer weniger Römer immer mehr Germanen gegenüberstanden, zogen sich die Römer auf Berge zurück und bauten Mauern mit Zinnen in der Hoffnung, trotz Personalmangel und mit vermehrtem Einsatz von Bogenschützen doch noch zu überleben. Diese Befestigungen nannte man Burgi. Das Wunder blieb bekanntlich aus. Von den Römern sind nur noch ein paar Pizza-Bäcker übriggeblieben. :wink:

Gallo-römisch. Hm, da müsste ich mir erst mal ein Fachbuch besorgen. Falls ihr nach Gerolstein kommt, so ist Lage und Atmosphäre eines gallo-römischen Tempels (1 km südsüdwestlich der Kasselburg - es sind nur noch Fundamente vorhanden) fast schöner als die Burgen. Ich hab dann auch Phantasien entwickelt von gnadenvollen keltischen Göttinnen. Ich verfolge einen anderen Ansatz als Norbert. Norbert inszeniert. Ich hingegen gehe an historische Orte (auch wenn dort nicht mehr viel zu sehen ist) und versuche mich davon verzaubern zu lassen. Es wird hier wohl nicht so viele geben, die es wie ich machen. Norbert kam mir wieder in den Sinn, als in einer tollen Gastwirtschaft und gutem Essen jemand ständig in die Runde hustete ohne die Hand vor den Mund zu halten. So viel zum Thema "Eigenverantwortung". Und dann dachte ich, warum schwafelt Norbert so einen Quatsch von wegen "den Armen helfen". Wenn ich eine Waffe in der Hand habe, dann will ich niemandem helfen, sondern jemanden killen. Man kann doch dazu stehen, dass es zwei Seiten gibt: die barmherzige, wofür früher keltische Göttinnen und danach christliche Priester zuständig sind, und die Schärfe des Schwertes, um nicht von den (ungerechtfertigten) Ansprüchen und "Freiheiten" anderer niedergetrampelt zu werden.

Wie ich bereits oben schrieb, kam mir der Gedanke, dass Nonnen interessant sein könnten. Ich war sehr erstaunt, als ich in einem Kloster etwas kaufte, die Nonne gleich einen Priester antelefonierte, dass er es segne. Der kam tatsächlich und sprach ein Gebet. Ich bin total begeistert und behandle den Gegenstand mit Respekt. Für die Prospekte, die sie mir mitgaben, brauche ich etwas Zeit. Das ist ein bisschen kompliziert für mich. Man muss das nicht unbedingt wie die Nonnen machen, auch wenn ich deren Weg respektiere. In jedem Fall ist das Spirituelle ein innerer Schutz (so wie das Schwert ein äußerer Schutz), um bestehen und frei sein zu können in einer Welt, in der ein anderer - womöglich aus purem Unverstand - die eigenen Möglichkeiten beschädigt. Hier hat jemand den Spruch "Mich hat niemand gefragt ob ich geboren werden möchte deshalb hat mir auch niemand zu sagen wie ich zu leben habe!" in seinen Beiträgen, was sehr zutreffend ist. Ob ein Lebensweg einen Sinn ergibt oder nicht, kann nur "der da oben" entscheiden und nicht die Kleingeistigkeit von Menschen. Und es ist ja auch so, dass im Christentum auch das Unvollkommene in dem Sinne bejaht wird, dass es Ausgangspunkt ist dafür, dass "der da oben" es aufgreift und vollkommen macht.

Das sind die Gedanken. Der Blick auf ein Maar kann auch schön sein.
Montrose
Beiträge: 2257
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.

Nachdem das Corona-Thema gegessen ist, kommen neue Studien daher, die Jugend verzweifle wegen der Klimakatastrophe.
Norbert hätte sich im anderen thread die ganzen Beiträge über die angeblich von Corona geschundene Jugend sparen können .... denn schafft man das eine Problem ab, kommt einfach das nächste.

Und wenn es nicht Klima ist, dann halt was anderes. Offene Schnürsenkel oder Ausfall von zwei Kopfhaaren pro Tag.


Was ist denn eigentlich los? Den Leuten ging es nie so gut wie heute. Es gab nie soviel soziale Sicherung. Noch nie hatten die Jungen mehr Chancen, weil auf allen Bereichen der Nachwuchs fehlt.


Wer hat diese Jugend dermaßen verunsichert? Die Helikopter-Eltern? Die linken Einflüsterer, deren Erwerbsquelle die Panik ist? Wozu schickt die alte Generation die heutige junge Generation in den Wahnsinn, anstatt ihr Hoffnung zu machen?
Montrose
Beiträge: 2257
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
"Neues" aus Stuttgart, wo ich war.


- Am Bahnhofsgebäude ist ein großer Schriftzug "Brasilien" angebracht ...


- Etliche U-Bahntafeln sind durch interaktive Flächen ausgetauscht, was für Kunden mehr Aufwand bedeutet, an die erwünschten Informationen zu gelangen. Ist wie beim Internet-Auftritt der Deutschen Bahn, wo man zwischen etlichem Gerümpel erst mal die Fahrplanauskunft rausfiltern muss. Dazu ist die Digitalisierung ja schließlich da, um uns noch mehr mit sinnfreier Arbeit zuzumüllen. :D


- Rolltreppen funktionieren nicht ... obwohl die Stuttgarter Zeitungen regelmäßig berichten, dass sie doch funktionierten.


- Bahnhofsneubau .... immer noch überflüssig. Das Geld wäre besser in eine ansprechende Innenstadt-Architektur angelegt gewesen. Einkaufsmeile Königsstraße *gruselgrusel* Aber rappelvoll wie die Adalbertstraße in Aachen. Überhaupt hängen sehr viele Leute in allen Ecken rum. Stuttgart lebt. Kinder reden in der Regel russisch oder serbokroatisch.


- Samstag um 23:00 Uhr kriegst du nirgends mehr was zu trinken. Alle Kneipen-Wirte lassen dich nicht mehr rein, weil es zu spät sei. Wenn ihr also bei einem Stuttgart-Besuch zum Trinken nicht in irgendeine Disco wollt (entweder schwer zu finden oder überlaufen wie McDonalds nahe dem Bahnhof zu dieser Zeit), dann bringt eure Getränke gefälligst selbst mit. Ich weiß, in Aachen, Köln, Düsseldorf ist das anders. Aber die Schwaben haben erst in letzter Zeit angefangen, lustig zu sein, und wissen daher noch nicht, wie man das richtig macht.

- McDonalds Mitte (eine weitere Filiale ) ist dicht. Gibt es nicht mehr. Nur noch Asiaten, die zu dieser Zeit auch keinen mehr reinlassen.

Da waren vor Monaten Schlagzeilen in den Medien über Krawalle in Stuttgart. Wenn die Leute, insbesondere Jüngere, nachts keine Anlaufstelle haben, nichts zu trinken, für den abendlichen Hunger sich in der Schlange an einem Mc einreihen, und dann stehen da Nacht für Nacht Polizisten in Vollmontur rum, die auch nichts anzubieten haben außer rumzustehen .... dann braucht man sich nicht zu wundern, warum so etwas ausgerechnet in Stuttgart passiert.
Irgendwann in der Nacht fühlt sich diese Stadt komisch an. Dann sind die ganzen Papis und Muttis weg, die in den neu erbauten Kaufhäusern shoppen waren. Irgendwann hat es sich ausgeshoppt. Und dann liegt dieses Stuttgart da und denkt sich: wer bin ich eigentlich? Du kommst aus dem Konzert raus. Die fangen schon an, die Klo-Wagen zu schließen. Du kannst noch in einem der Zelte einen Wein trinken. Aber wer will das schon, im Freien, wenn die Nacht auf 11 Grad sinkt, die Temperatur in deinem Kühlschrank. Wo gehen die ganzen Leute hin nach der Oper, nach dem Konzert. Ich vermute, sie steigen in ihre Daimler, fahren nach Hause. Dort ist es warm. Dort steht der Weißwein, man kann noch über die Veranstaltung reden, sich das Make-up wegwischen oder in die dunkelblauen Herren-Pantoffel steigen. Für ein ruhiges Danach ist Stuttgart nicht konzipiert. Mich erinnert die Stadt an alte Lederschuhe, die mal richtig teuer waren, und jetzt langsam zerschlissen sind. Man fragt sich, ob man die Schuhe noch eine Weile anzieht oder einfach wegwirft. Aber eine Stadt kann man nicht wegwerfen.

Die Visionen dieser Stadt sind plump und nichtig. Mit dem Milaneo und Gerber wurden neue Einkaufspaläste gebaut. Aber wir leben doch nicht mehr in den 70gern, als Mutti es als ihre Erfüllung ansah, sich einen Mantel zu kaufen. Damals noch Nerz. Wofür steht das Ganze denn? Und der neue Bahnhof soll Stuttgart zum Mittelpunkt Europas machen .... indem man erst einmal ewig durch finstere Tunnels gefahren ist, und dann aussteigt, und dann diese futuristischen Lichtschächte sieht. Auf den Werbeplakaten für dieses Projekt stehen Menschen zwischen diesen Lichtschächten und zeigen interessiert hierin und dorthin. Sie sehen hipp aus. Auf den Zeichnungen eben, wie sie die Werbezeichner halt so zeichnen. Aber welcher vernünftige Mensch, ja welcher "hippe" Mensch käme auf die alberne Idee, sich zwischen Lichtschächten zu treffen und in der Gegend rum zu zeigen. Da ist nichts, worauf man zeigen könnte. Heraus aus dem Konzert auf dem Schlossplatz, der Klo-Wagen hat schon geschlossen, die Kneipe lässt dich nicht mehr rein, du gehst zum Bahnhof zwischen die Lichtschächte und zeigst mit ausgestrecktem Arm in die Leere. Soll das deine Zukunft sein?


- Vor der Oper ist seit einiger Zeit eine Statue vom letzten württembergischen König Wilhelm mit seinen zwei Hunden aufgestellt. Soweit so gut. Nicht gut ist die erklärende Tafel, das Monument wolle zum Nachdenken anregen, was der Monarch für eine Bedeutung für uns haben könnte. KLARE ANTWORT: keine. Der König gehört zu der Truppe, die sinnlose Kriege anzettelte.

Norbert kann froh sein, dass er nicht meinem Urgroßvater mütterlicherseits begegnet ist. Der soll gesagt haben "Die Groooofe sodd mr älle in aaa Kääääfig spärrre. Ond nooo mid Nooooodle stäche." (Die Grafen sollte man alle in einen Käfig sperren und dann mit Nadeln stechen). Wenn Norbert gesagt hätte: "Ich bin doch nur ein Darsteller und kein richtiger Adeliger.", hätte der Urgroßvater in etwa geantwortet: "Ja du Bachl. Jäääätz hanne d Falsche verwischt."
Montrose
Beiträge: 2257
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

Was auch furchtbar ist: Autoformatierung und Autovervollständigung in Textprogrammen.

Bei der Autoformatierung bist du ewig lange damit beschäftigt, die falschen Absätze zu korrigieren.
Bei der Autovervollständigung kommt dann so ein Quatsch wie "An den Auswärtigen Dienstag" statt "Auswärtigen Dienst" raus.

Die Digitalisierung wird dazu führen, dass die Programme-Ersteller sich sagen "Ach, das ist doch jetzt alles so einfach, nur ein Klick", und sie werden deshalb immer mehr Funktionen und Abfragen einbauen, die man gar nicht braucht. Infolgedessen müssen die Mitarbeiter immer mehr anklicken und ausfüllen. Lesen tut das hinterher sowieso keiner. Auf alle Fälle mehr sinnlose Arbeit.


Je mehr Fortschritt, desto gestresster sind die Leute mit völlig sinnlosen Angelegenheiten. Im Freizeitbereich lässt sich wunderschön beobachten, wie Whatsapp-Gruppen Zeit verschwenden mit tausenden "hi wie gehts". Und dann fotografieren die Leute ein stinknormales Essen in der Gaststätte, um es dann in der Facebook-Gruppe zu posten "guck mal, ich esse gerade ein schnitzel."

Da hilft nur noch mehr Fortschritt. Eine Körperkamera, die alles aufnimmt, vollautomatisch einen Text dazu erstellt und diesen vollautomatisch absendet. Und der Gegenüber hat dann ein Verarbeitungssystem, das die Texte liest und darauf vollautomatisch antwortet. Dann sind die Menschen wieder frei.

Oder gar nicht erst mit diesem Unfug anfangen.

Ansonsten wird ein zunehmend längeres Leben mit zunehmend nichtigeren Inhalten gefüllt.



Mitteilung an die Community: mich juckt es gerade am rücken... aah, ist wieder weg.
Montrose
Beiträge: 2257
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
Die Anna Schneider aus der WELT-Redaktion schreibt mittlerweile ganz kluge Sachen.

Ich habe diese Österreicherin anfangs stark unter Beschuss genommen. Aber natürlich revidiere ich meine Meinung, wenn es dafür einen guten Grund gibt.
Montrose
Beiträge: 2257
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

Montrose
Beiträge: 2257
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

Im Schach verloren. Draußen trüber Nieselregen. Jetzt geh ich noch wählen, und dann ist der Sonntag für mich gelaufen. :?
Montrose
Beiträge: 2257
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
Die Bundestagswahl ist wieder einmal gut gelaufen, der Dank gehört den Bürgerinnen und Bürgern. Es bildet sich die Vielfalt von Meinungen ab, Fehler im Wahlkampf wurden zu Recht abgestraft, ohne dass man der Gegenseite einen Freibrief ausgestellt hätte. Ein vollständiger Linksruck wurde verhindert. In der Summe hat das Volk weise entschieden.
Montrose
Beiträge: 2257
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
Natürlich belauern Norbert und ich einander. Ich warte ab, ob Laschet, wie von mir vorhergesagt, wirklich vom Fenster weg ist. Dann kann ich sagen: Ätsch, ich hab es doch schon immer gewusst. Und das Thema Corona, das vielleicht wirklich erledigt ist und Norbert recht hätte.

Und dann haben wir natürlich noch ein Hühnchen in Sachen Mittelalter zu rupfen. Allgemein steht die Frage im Raum, warum man sich mit dieser Epoche beschäftigt, wenn doch die Römer viel besser organisiert waren und öfters badeten. Ich habe mir ein ziemlich teures Buch zur späteren Zeit des Römischen Reiches gekauft, um einer Antwort näher zu kommen, warum die Römer letztendlich abgurkten und stattdessen das Mittelalter kam. Es gab massive Reformversuche. Caracalla hat zum Beispiel einiges in Bewegung gesetzt. Er wurde übrigens beim Pinkeln ermordet. Oder so ähnlich "...wurde Caracalla im April 217 n. Chr. ... erschlagen, als er im Begriff stand, am Wegesrand seine Notdurft zu entrichten". (Eschbach & Borin)

Im Speziellen hatte ich Norbert aufgefordert, zukünftige Veranstaltungen vorzubereiten. Er veröffentlichte (s.o.) eine Liste von Themen bis zum Jahr 2032. Glaubwürdig daran ist, dass er für jedes Jahr ein Thema vorsieht, weil eine gute Vorbereitung Zeit braucht. Weniger glaubwürdig finde ich eine Planung bis 2032. Und dass etwas geplant ist, sagt wenig über die Qualität des Inhaltes aus. "Der Kaiser von Rheydt" hat tatsächlich einen historischen Hintergrund. Bei anderen Themen zu Rheydt habe ich meine Zweifel. Wie auch immer, solch ein Unterfangen sollte eine Botschaft, eine Moral der Geschicht' haben , womöglich eine Verstörung des Publikums oder andere Einsichten bewirken. Das ist die große Chance solch einer Aufführung.
Montrose
Beiträge: 2257
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
Soviel darf man im Moment vielleicht schon sagen:

Ein ganz großes Dankeschön an Armin Laschet.

Nachdem in Baden-Württemberg Stefan Mappus die CDU in ihre Einzelteile zerlegte und damit den GRÜNEN den Weg geebnet hat, macht Armin Laschet jetzt den Weg für andere Parteien auf BUNDESEBENE frei. Vielen vielen Dank nochmals!

Es schafft ein Gefühl der Freiheit, man kann besser durchatmen, wenn nicht immer die Gleichen am Ruder sind, sondern auch mal etwas Neues ausprobiert wird.
Montrose
Beiträge: 2257
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
Heute in der WELT eine "Meinung" Deutschlands "Verbeamtisierung" - Die fatale Sehnsucht nach Geborgenheit im Staatsdienst


Das sag ich doch schon lange: wenn eine Türke nach Deutschland kommt, macht der erst mal 'ne Dönerbude auf oder wird selbständiger Autohändler. Ein Deutscher hingegen studiert heute nicht mal mehr Medizin, weil er ja dann womöglich mal eine eigenständige Praxis führen und Verantwortung tragen müsste .... gruselgrusel. Landarztpraxen suchen dringend Nachwuchs.


Was fangen Deutsche eigentlich mit ihrer Freiheit an?

Das war ja auch so ein großer Streitpunkt zwischen Norbert und mir, dass Norbert für die Freiheit ist. Ich hingegen glaube, dass die Leute gar keine Freiheit wollen. Wenn man Druck von oben gibt, sind alle glücklich:

- diejenigen, die gerne gehorchen und eine Ordnung wünschen

- diejenigen, die einen Schuldigen suchen anstatt bei sich selbst zu gucken. Wenn man Freiheit hätte, fiele der Schuldige ja weg ... und dann müsste man wieder sein eigenes Spiegelbild ertragen.


Irgendwie ist alles wurscht. Den Leuten geht es gut. Und Laschet fängt an mir leid zu tun. er hat es probiert, er ist gescheitert ... sicherlich kein Verbrechen.
Montrose
Beiträge: 2257
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
Wenn ich so mit manchen Leuten rede, merkt man, wie viel sie zum "Glück" brauchen. Eine Reise an die Nordsee war früher ein vollwertiger Urlaub. Heute ist das eine Zwischen-Auszeit vor dem "eigentlichen" Urlaub. Dazuhin noch zweimal Malle und dann noch eine Fernreise im Jahr ... keine Seltenheit. Amazon & Co ... es muss ständig ein neues Geschenk her ... früher gab es Geschenke nur zu Weihnachten, Ostern und zum Geburtstag. Im Essen sind so viel Aromastoffe und Geschmacksverstärker, so dass natürliche Nahrung als fad empfunden wird. Besonders schlimm: die Werbung. Es gibt keine Glückssituation, sei es in Partnerschaft, Liebe, Urlaub, Familie, die nicht im Fernsehen oder in den social media viel perfekter vorgespielt wurde.

Das braucht alles viel Zeit und Energie, auch Verschwendung von Naturressourcen, aber es bringt nicht viel. Der schottische Philosoph David Hume hat einmal gesagt "Die Schönheit der Dinge liegt im Auge des Betrachters." Wenn jemand blind ist, kann man ihm noch so viele Dinge zeigen, er wird darüber nicht froh werden. Für viele ist das "Glück", das so viele anstreben, unerreichbarer als der Gipfel des Mount Everest. Weil sie blind sind. Und es ist auch eine Kunst, sich nicht von den Verirrungen anderer anstecken zu lassen.
Montrose
Beiträge: 2257
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

Montrose
Beiträge: 2257
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
Ich bin keiner, der was gegen Einwanderer hat.

Aber irgendwie geht mir das Wohlgefühl verloren, wenn nach ewigem Warteschleifen-Gedudel, womöglich irgendeinem Computer-Sprech-Auswahl-System (Wählen Sie die Taste 2), dann jemand am Telefon ist, der deutlich hörbar nicht deutscher Muttersprache ist und wortreich Dinge sagt, die wahr sein mögen, aber ...

tja, aber .... man dann sich eine ruhige deutsche Stimme wünscht und sich dabei erwischt, wie man Insgeheim denkt: kennt der sich überhaupt aus; weiß der, wovon er spricht; kennt er die Lebensumstände bzw. den Kontext, auf den sich meine Frage bezieht.

Sorry, ich fühle mich unwohl.

Selbst wenn man eine Klinik anruft, kann man mit 50% Gewissheit davon ausgehen, dass auch dort jemand bis hoch zum Arzt ist, der nicht Muttersprachler ist. Und bei diesen Dingen ist Sprachverständnis extrem wichtig, sei es wegen fachlicher Details oder sei es auch wegen seelischer Faktoren (sich gut aufgehoben fühlen, dass einen jemand versteht usw.)


Ich frag mich, ob das in New York auch so wäre. Dass die einfach einen schwäbelnden Nicht-Englisch-Muttersprachler Montrose ans Telefon setzen würden: Häällo, hiiir isch de Mombiwobi Kombanie, Wod duiu wond? Äh yäs, dis is de raid formular. Pörhäps ai du sink so.


Und wenn es um Werbung geht, dann wird da bestimmt ein metrosexueller Norweger mit einer gelockten Kenianerin gezeigt, die sich auf irgendeinem Designer-Bett eine Zusatzversicherung für ihren Mercedes kaufen.

"Normale" Leute kommen überhaupt nicht mehr vor.


Ich habe einen Verdacht :shock: ... ich glaub, wir sind längst ausgestorben. Warum sonst findet man allernorts, sogar an Top-Stellen, Nicht-Ursprungs-Deutsche. Wahrscheinlich hat Cäptn Future irgendeine Lebensecht-Simulation um uns herum gesponnen, um uns vorzugaukeln, (irgendein... ) Deutschland gäbe es noch. Irgendein ... so sieht ein "Deutschland" aus, wenn Aliens aus dem Sternensystem Jungfrau versuchen, in einem Labor-Experiment mit uns zu spielen .... es sieht in etwa richtig aus, aber eben nur in etwa, ein paar Details sind den Aliens entgangen.

Wenn ihr eine Brezel seht, beißt rein! Nur so kriegt ihr raus, ob sie echt ist. Und wenn ihr einen metrosexuellen Norweger seht, kneift ihn mal so heimlich hinten rein. Vielleicht macht der dann pffffffff und verschwindet. Aber ehrlich gesagt, ich fürchte nicht. Die "Deutschland"-Simulationen sind heute so echt gemacht, die bleiben bestehen, auch wenn man in sie reinkneift.


Nur in der Telefon-Hotline hört man noch, wie die Wirklichkeit ist. Wir müssen mehr digitalisieren. Dann klappt das mit den Roboter-Stimmen besser und die Illusion wird wieder perfekt, es gäbe sie noch: andere Deutsche.
Montrose
Beiträge: 2257
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
Wie gesagt geht es mir nicht darum, Einwanderer zu kritisieren.

Die Überlegung geht in eine andere Richtung. Wenn die Deutschen zu doof sind, ihr eigenes Land zu bestellen, warum verschenken sie es dann nicht einfach.

Anstatt dass sich ein Orientale in der Telefon-Hotline mit Deutsch abquält, könnten wir doch orientalisch lernen. Wenn wir eh keine eigenen Leute mehr finden, die solche Jobs machen.
Montrose
Beiträge: 2257
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

Im anderen thread kostet Norbert es aus, dass meine Corona-Prognosen nicht eingetroffen sind.

Möglicherweise verliere ich nicht nur an dieser Front, sondern auch an der Politik-Front.

Was wäre denn der gemeinsame "Markenkern" von FDP-Grün? Die gezielte Selbstzerstörung Deutschlands durch immense Ausgaben für einen völlig wirkungslosen Klima-"Schutz", die Knebelung der Industrie, Leugnung einer innerstaatlichen Verantwortung durch eine Wischiwaschi-Weltmissionierungs-Moral sowie Rechthaberei in Belanglosem dürften von der FDP kaum mitgetragen werden.

Wenn es einen deutschen "Markenkern" gibt, dann würde der am ehesten von SPD-CDU vermittelt. Die SPD mit Rückbesinnung auf ihren sozialen Auftrag, z.B. Gewährleistung von bezahlbarem Wohnraum, und eine konservativere CDU mit einem Blick auf wirtschaftliche Notwendigkeiten.


Was "grüne" Technologie betrifft: die Produktion von Solar-Technik und damit verbundene Arbeitsplätze wurden von China übernommen, die Magnetschwebebahn fährt in China. Wenn China kein Magnesium liefert, ist bei uns Produktionsstop für Aluminiumhttps://www.welt.de/wirtschaft/article2 ... strie.html. Und wenn die ausländische Halbleiterproduktion stagniert, ist auch bei uns Sense. Der Wohlstand in Deutschland ist auf Dauer kein Selbstläufer.

Um die Überalterung in Deutschland in den nächsten 30 Jahren zu bewältigen, müsste man eigentlich jetzt schon planen. Wie kann man die Jugend fit machen? Es ist verständlich, wenn diese denkt, dass Fortschritt eigentlich nicht bedeuten sollte, in Überstunden auszubrennen. Aber wenn sich dafür andere ausbrennen, dann übernehmen halt jene irgendwann das Ruder.
Montrose
Beiträge: 2257
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
Gaspreise gehen durch die Decke.
Putin sagt: öffnet Nord Stream 2 und ich liefere euch alles, was ihr braucht.
Ich glaube Putin!!
Kanzlerin Merkel ist für Nord Stream 2.
Ex-Kanzler Schröder ist für Nord Stream 2.


Hoffentlich gewinnt die Vernunft: Putin. Montrose, Merkel und Schröder ..... die Allianz für Deutschland!
Montrose
Beiträge: 2257
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
Achsooo, wir haben ja etliche Sanktionen gegen Russland verhängt, weil die in anderen Ländern drin sind oder die Menschenrechte nicht achten.

Achjaaaa ..... ja , liebe Deutsche, wenn ihr so engagiert seid, dann müsst ihr halt frieren. Der Jesus ist ja auch nicht auf dem Sofa gelegen und hat gesagt "eigentlich müsste man ja..."

Frieren ist gut fürs Klima.


Ja dann noch viel Spaß.


China .... hm. Wo bekommt ihr Deutschen eigentlich die Seltenen Erden für eure Smartphones und Computer her???? Neee, das wächst nicht in der Lüneburger Heide.
Aber ist doch auch mal schön, das ganze Zeugs abzuschalten. Wieder direkt von Mensch zu Mensch reden und mit Bleistift und Papier statt mit Computer schreiben. Könnt ihr eure Verschwörungstheorien mal zur Abwechslung selbst erfinden, das fördert die Kreativität.


Und du zierliches Wesen mit dem Gendergernchen .... du kaufst Papa jetzt mal einen schönen warmen Norwegerpulli und strickst ihm ein Paar Socken.
Wenn man das ökologisch-grün machen will, dann richtig.


Jaja, es ist verstörend, was ich hier schreibe. Aber die Zeiten ändern sich. Und wir würden den Frauen ja gerne das Stricken ersparen und stattdessen einen schönen Pelz jagen. Aber das ist im Moment noch verboten. (Und auch schwer möglich. Es gibt einfach noch zu wenige Wölfe in Deutschland, um daraus einen schönen Mantel zu nähen).


Sicherlich werden bald Intimrasuren seltener. Denn die Härchen an der richtigen Stelle verhindern, dass man Eiswürfel pinkelt, hähähähä.



uuhuhuhuhuuuuuhuuuu, es wird kaaaaaalt.
Montrose
Beiträge: 2257
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
Paulus gilt als Erfinder des Christentums.

Merkwürdig ist, dass man über ihn als Privatperson sehr wenig weiß. Paulus maßt sich an, zu allem möglichen Dingen Stellung zu beziehen, insbesondere zu eigentlich privaten Dingen, ohne dass klar wäre, was er eigentlich für ein Privatleben führte.

Nun sind die Evangelien möglicherweise auch teilweise Erfindungen. Aber Jesus tritt doch sehr viel lebendiger in Erscheinung: er hat eine bekannte Verwandtschaft, man kennt den Beruf des Vaters, er hat eine Heimat, es gibt bestimmte feststellbare Orte seines Lebensmittelpunktes, das soziale Milieu ist bekannt (Kleinbürgertum, Fischer und Handwerker).

Ich habe von meinem Urlaub aus einem Museum ein Buch über Buddhismus mitgebracht. Das ist ja derzeit der totale Renner bei den heutigen Deutschen, dass sie um einen Buddha rumhopsen und darin ihre Weisheit suchen.

Buddha war Prinz, traf auf der Straße Leidende und schüttete dann das Kind mit dem Bade aus: alles Leben sei Leiden. Das ist Schwachsinn! Das Leben ist manchmal Leiden, oft ist es aber auch Freude. Um das Leiden abzutöten, soll man auch die Freude abtöten? Mich erinnern die Lehren Buddhas an Goethes Leiden des jungen Werther. Da wird auch in hysterisch-pubertärer Weise der Weltschmerz beschworen, und anstatt die Probleme zu lösen, werden sie vernichtet. Buddhismus ist nicht locker und entspannt, es ist das Gegenteil, nämlich uncool.

Die Religion des Kaufmannes, der eine Menge Streit angezettelt hat, finde ich noch weniger anstrebenswert.



Das Christentum ist nach wie vor die Number One auf meiner Liste der Religionen. Denn grundsätzlich ist diese Religion durch Jesus im Leben verankert, und zwar im guten Leben.
Montrose
Beiträge: 2257
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
Stichwort "Klima-Mumpitz".

In WELT zeigt ein Artikel auf - https://www.welt.de/wissenschaft/articl ... achen.html - dass der Klimawandel auch Vorteile hat. Die Reduktion von Kälte-Opfern zum Beispiel sei größer als die Zunahme von Hitze-Opfern.


Mir ist es ein Rätsel, wie Menschen Corona leugnen können, obwohl Corona-Patienten in Kliniken tatsächlich namentlich und konkret bekannt sind, wirklich da sind, besucht und beobachtet werden können ---- und gleichzeitig sich vor einem Klima-Wandel fürchten, dessen Auswirkungen auf Menschen niemand sehen kann. Niemand kann in eine Klinik gehen und sagen: "Der ist jetzt wegen des Klima-Wandels hier."

Etwas, das man sehen kann, glauben manche Leute nicht, während etwas, das man nicht sehen kann und das es wahrscheinlich auch gar nicht gibt, als Wirklichkeit gilt. Das ist doch unvernünftig. Das ist genauso albern, wie wenn jemand sagt, es gäbe im Wald keine Füchse, aber Einhörner.


Bei diesen sinnlosen Diskussionen hat neulich ein Bekannter gesagt, "Experten" würden prognostizieren, dass in 50 Jahren Bremen im Wasser versinkt.

Dazu ist zu sagen: in 50 Jahren versinkt Bremen nicht im Wasser, weil das Quatsch ist. Und nein, die Nordsee wird auch nicht Holland überfluten und bei Aachen einen schönen Sandstrand entstehen lassen. Aber man kann ja jeden x-beliebigen Blödsinn behaupten, vor allem wenn man "Experte" ist.


Ja, draußen regnet es gerade und heute soll es noch Sturmböen geben. Ist das in den letzten 20000 Jahren niemals passiert? Sieht der Mensch heute zum allerersten mal Regen und Sturm?




NOCH EIN MÄRCHEN gefällig? In FOCUS wird behauptet, Putin erkläre Europa den Krieg, indem Russland kein Gas liefere. https://www.focus.de/finanzen/boerse/no ... 51237.html

ABER das ist eine totale Verdrehung der Tatsachen. Russland will doch Gas liefern, aber die Deutschen geben die Pipeline nicht frei.
Das ist doch genau die gleiche Verdrehung von Tatsachen wie wenn die Nazis im III. Reich behaupteten, die Polen hätten Deutschland angegriffen und damit einen Krieg ausgelöst. Das ist einfach nicht wahr. Wie kann die Presse denn solche Unwahrheiten in die Welt setzen??

Was ich besonders gruselig finde, hier von "Krieg" zu sprechen.

Wie können Deutsche solch ein Wort in den Mund nehmen? Deutsche --- das Volk, das in Russland Massenmorde beging und Frauen vergewaltigte??? Müssten wir hier mit Beschuldigungen nicht genauso vorsichtig sein wie gegenüber Israel?

Nein, mit Beschimpfungen und Unterstellungen kommen wir nicht weiter. So wird das nichts mit deutscher Außenpolitik. Gute Diplomatie sieht anders aus.



Klimawandel und Außenpolitik .... was sich da Politiker und "Experten" ausdenken, geht in die ganz falsche Richtung ... zum Schaden für 83 Millionen Menschen.
Montrose
Beiträge: 2257
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
Stellt euch mal vor, ich würde zu Norbert gehen und sagen "Verkauf mir dein Auto!". Und der würde antworten" "Nee, ich will das nicht verkaufen." Und ich würde daraufhin Norbert übelst beschimpfen. Da würde doch jeder sagen "Montrose, jetzt pass mal auf. Das Auto gehört Norbert, und deshalb kann er selbst entscheiden, ob er sein Auto verkauft oder nicht."


Und genauso steht es den Russen frei, ob sie ihr Gas verkaufen wollen oder nicht. Das ist ihr Gas, das ist ihr Land, das ist freier Handel, und nein, Russland ist keine Kolonie von Deutschland. Den Russen das Recht abzusprechen, frei zu entscheiden, was sie verkaufen wollen oder nicht, ihre Weigerung als "Krieg" zu bezeichnen, ist nichts anderes als Imperialismus und Faschismus der übelsten Sorte. Genau der gleiche Geist, durch den sich die Deutschen im II. Weltkrieg berechtigt glaubten, in anderen Ländern Dinge zu holen, die ihnen nicht gehörten.

Das ist eine völlig verdrehte Moral, jemandem das Recht abzusprechen, "Nein" zu sagen.

Im übrigen entscheiden ja auch die Araber selbst, wieviel Öl sie verkaufen.


Da ist ein moralischer Kompass kaputt gegangen, wenn man dem anderen "Krieg" unterstellt, bloß weil er seine ihm zustehenden Rechte wahrt.
Montrose
Beiträge: 2257
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
WELT hat geschrieben:„Der Bundesregierung liegen keine Erkenntnisse über die Nicht-Einhaltung von Vertragsverpflichtungen russischer Energielieferanten vor“, heißt es weiter.
Anfragen von CSU und LINKE haben gezeigt, dass die Vorwürfe gegen Russland haltlos sind.


WELT hat geschrieben:Schaden im „Cum-Ex“-Steuerskandal offenbar dreimal so hoch wie gedacht.
Ich wüsste zu gerne, wie Herr Scholz darüber denkt.


In einigen Bereichen maße sich die EU Entscheidungshoheit an, die sie nicht besäße, moniert Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki vor dem EU-Gipfel in Brüssel.
Polen und Ungarn sind zwei Länder, die zwischen Deutschland und Russland stehen. Falls man sich vor den Russen fürchten sollte, wäre es sinnvoll, sich diese zwischenliegenden Pufferstaaten gewogen zu halten. Andernfalls fängt der russische Einflussbereich eben gleich neben Dresden, Cottbus und Frankfurt/Oder an.


Irgendwie ist das alles nicht so der Bringer. Die deutschen Politiker*innen leben anscheinend in Märchenwelten.


Das erste Anliegen müsste sein, die Verfassung dahingehend zu ändern, dass alle 2 statt alle 4 Jahre eine Bundestagswahl stattfindet. Denn in 4 Jahren kann eine Regierung mehr Scheiß bauen als in 2 Jahren. Das Volk sollte diese Leute besser kontrollieren können.
Montrose
Beiträge: 2257
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
Die eigentliche Herausforderung wird das Älter-Werden der Gesellschaft. Es wird auf absehbare Zeit nicht genug Pflegekräfte geben, die Löhne auf diesem Gebiet (Spahn: 4000 €) und damit die Pflegekosten (über 3000 € Eigenanteil/Monat sind keine Seltenheit) gehen durch die Decke. Damit erübrigt sich auch die Frage, wie "sicher" die Rente ist. Selbst wenn die Rente sicher ist, wird sie durch hohe Kosten aufgebraucht und Vermögen abgeschmolzen.

Romantiker könnten sagen: dann pflegen wir die Oma eben selbst. Das Problem: Wer geht dann zur Arbeit? Man kann ja nicht 8 Stunden in den Job gehen und in dieser Zeit die Oma in ihrer Kacke liegen lassen. Wer also bleibt zu Hause? Die Frau, der Mann, wer macht's`?

Nicht zu vergessen, dass ein Ehepaar 4 Elternteile hat (Mutter, Vater, Schwiegermutter, Schwiegervater) und sich die Sache durchaus 10 oder 20 Jahre hinziehen kann.

Als "Lösung" galt bisher, dass Ausländer zuwandern und an einen Arbeitsplatz gehen. Das Problem dabei: wie kommt das Geld vom Zuwanderer am Arbeitsplatz in den Geldbeutel des Deutschen, der nicht am Arbeitsplatz ist? Muss man den Zuwanderer dafür irgendwie bestehlen oder wie soll das funktionieren?


An diese Fragen traut sich keine Partei ran. Da ist es dann doch schöner, wenn man über das Klima redet. Ehrlich gesagt, nicht nur die Grünen, auch CDU/CSU, SPD, FDP schauen da lieber weg. Aber Probleme verschwinden nicht, indem man sich die Augen zuhält.


Man kann sagen, dass Friday for Future usw. ein Jugend-Verarschungs-Programm ist, um junge Leute abzulenken.
Allerdings hat das nicht geklappt. Viele Jungwähler haben FDP gewählt.


Baerbock laut WELT hat geschrieben:„Wir sind eine andere Generation von Politikern, die großen Dinge müssen endlich angepackt werden“.
Nicht die "andere" Generation, sondern die alte Generation. Baerbock selbst ist 40 Jahre alt, repräsentiert also keineswegs die junge Generation. Wenn Frau Baerbock Politik macht, dann ist anzunehmen, für ihre eigene Pension.

Außerdem stammt sie aus einer Generation, die keine Krisen meistern musste und auch sonst ganz schön verpäppelt wurde. Die "großen Dinge" kennt diese Frau doch gar nicht. Wie will sie diese dann anpacken?
Antworten